Verfasst von: eleucht | 3. Oktober 2017

Deutschlandzug

20171003_115633Ein Zug rollt stampfend und fauchend durch Deutschland, und es ist nicht der Schulz-Zug, der viel gepriesene. Dem ging der Dampf schon aus, bevor er überhaupt richtig Fahrt aufnehmen konnte. Nicht schnell genug fürs Deutschlandnetz. Er landete auf dem Abstellgleis, einzig Nostalgiker und traditionsbewusste Fans interessieren sich noch für ihn.

Der Deutschlandzug, mächtig unter Dampf, fährt weiter. Doch wer kennt Fahrplan und Zielbahnhof? Menschen stehen an der Strecke und folgen ihm mit Blicken und Fotoapparaten. Dann ist er schon wieder hinterm Horizont verschwunden.

Die Menschen im Zug feiern diesen Tag – und sich selbst. Vielleicht sehen sie nicht die Gräben an der Strecke, die sich auftun, wenn der Zug vorüberbraust. Und wenn sie sie erkennen, ist ihnen dann bewusst, dass die Gräben längst da waren, als der Zug startete?

In der 1. Klasse serviert man Champagner. Niemand denkt an die Menschen, die den Zug am Laufen halten, die mit rußverschmierten Gesichtern für Feuer unterm Kessel sorgen und mit wachen Augen Ausschau halten, ob die Signale am Gleis freie Fahrt zeigen.

Einer wird auf einer der großen Stationen mitgenommen, ein anderer bleibt allein zurück, ein weiterer wird überrollt … Irgendwie trägt jeder seinen Teil dazu bei, dass der Zug trotz aller Probleme, die auf seinem Weg auftauchen, immer weiter fährt. Der eine tut das mit Vergnügen, für den anderen ist es lästige Pflicht, für einen weiteren eine große Belastung. Die Farben der Signale wechseln. Aber der Zug rollt weiter. So lange ihn die Gleise tragen und die Weichen ihn in die richtige Richtung lenken. Wehe, wenn jemand an den Hebeln sitzt, der den Zug an den Prellbock lenkt …

Verfasst von: eleucht | 1. Oktober 2017

The Cat Files – Neues von Mulder und Scully

Die Frage, was eine Katze wert ist, dürfte eigentlich gar nicht gestellt werden. Der Wert, den sie für ihren Besitzer hat, lässt sich nicht in Geld ausdrücken. Trotzdem kann es vorkommen, dass es zu Rechtsstreitigkeiten kommt, wenn es zum Beispiel um die Erstattung von Tierarztkosten geht. Was geschehen kann, wenn etwa ein Hund die Katze gebissen hat. In so einem Fall von den „Anschaffungskosten“ auszugehen, dürfte der Sache nicht gerecht werden. Kann es nicht. Der Unterschied zwischen Rassekatzen, Streunern oder Bauernhofkatzen ist enorm. Der Geldwert sagt aber nichts über die emotionale Bindung des Menschen zu seiner Katze aus. Zum Glück erkennen das die Gerichte mehr und mehr und sind auch eher bereit, der Katze die beste Behandlung zukommen zu lassen. 20170616_213200

Verfasst von: eleucht | 29. September 2017

„Das Implantat“ – Daniel H. Wilson

Implantat 001Eine Dystopie, die gar nicht mehr so fern und auf Grund der technologischen Entwicklung auch nicht unmöglich zu sein scheint. Neuronale Implantate, die den Menschen ins Gehirn eingesetzt werden, erweitern ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten in bisher nicht gekanntem Ausmaß. Auch Krankheiten wie Autismus und Epilepsie lassen sich damit ausschalten. Doch solche Implantate sind teuer. Nur wenige Menschen können sie sich leisten. Und damit beginnt die Spaltung der Gesellschaft in „normale“ Menschen und solche mit Implantaten, abfällig „Amps“ genannt.

Der Politiker Joseph Vaughn macht Stimmung gegen die Amps, hetzt die Menschen gegeneinander auf. Menschen ohne Implantate wären gegen die Amps aus vielerlei Gründen im Nachteil, sodass sie keine Chance hätten, sich gegen deren höhere Intelligenz und körperliche Stärke durchzusetzen. Der Demagoge Vaughn versteht es ausgezeichnet, Ängste um Arbeitsplätze und die Zukunft der Menschheit unter der wachsenden Schar seiner Anhänger zu wecken. Und aus der Angst erwächst Gewalt, die sich bald schon in offener Diskriminierung Bahn bricht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu blutigen Auseinandersetzungen und Anschlägen kommt. Der Widerstand gegen die Amps formiert sich und wird zusehends brutaler. Vaughns Bewegung schafft es, dass den Implantierten die Bürgerrechte aberkannt werden. So gut wie rechtlos sind sie gezwungen, sich in Gettos zurückzuziehen. Bewacht, erniedrigt und gejagt von den „normalen“ Menschen.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Lehrer Owen Gray. Er trägt ein Implantat, das seine Epilepsie unter Kontrolle hält, eingesetzt von seinem Vater, einer Koryphäe auf dem Gebiet der neuronalen Implantate. Er hat seinen Job verloren und seine Stadt verlassen müssen. In einem Trailerpark in Oklahoma erfährt er, dass sein Implantat mehr vermag, als er bislang glaubte, dass es ihm Fähigkeiten verleiht, die ihn anderen Menschen überlegen machen. Zusammen mit Gleichgesinnten nimmt er den Kampf gegen die Diskriminierung und Verfolgung auf. Und muss am Ende erkennen, dass es Menschen gibt – auf dieser und auf jener Seite – die alles daran setzen, die Situation eskalieren zu lassen, um einen Krieg vom Zaun zu brechen. Werden seine außergewöhnlichen Fähigkeiten ihm nützlich sein können, das Schlimmste zu verhindern?

Wie leicht es doch für Demagogen ist, den Mob aufzustacheln und für eigene Zwecke zu missbrauchen. Dieser Roman reflektiert gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklungen – nicht nur in Amerika – in einer Weise, die an Deutlichkeit kaum zu übertreffen ist.

Verfasst von: eleucht | 28. September 2017

Der Wähler, das bekannte Wesen

„Der Durchschnittswähler denkt primitiv, und er urteilt auch primitiv.“ (Konrad Adenauer, 1949)

Musik in Wendezeiten

Verfasst von: eleucht | 27. September 2017

Green

Leben im Grünen IMG_0350(Fotografiert in Belfort)

Verfasst von: eleucht | 26. September 2017

Nachdenklich

IMG_0547Ob er die Neuverfilmung von „Planet der Affen“ gesehen hat?

(Fotografiert im Tierpark Neumünster)

Verfasst von: eleucht | 24. September 2017

Stunde der … Wahrheit

Meine Stimme hat er.   So glamourös war der Wahlkampf hierzulande ja nicht, eher so aufregend als ginge es um die Wahl zum Buchhalter des Jahres. Aber das muss nicht unbedingt zum Nachteil gereichen. Aktuell ist das Video aber noch immer.

Verfasst von: eleucht | 22. September 2017

Eine Begegnung der eiskalten Art

IMG_0574IMG_0575(Fotografiert im Tierpark Neumünster)

 

Verfasst von: eleucht | 21. September 2017

Windmühle

IMG_0600„Auguste“, die Mühle in Groß Wittensee

Verfasst von: eleucht | 20. September 2017

Fenster

Wofür Fenster gut sind – zum Durchblicken oder … Frag Kraftklub, die Band mit dem großen K aus Karl-Marx-Stadt Chemnitz.

« Newer Posts - Older Posts »

Kategorien