Verfasst von: eleucht | 24. Februar 2017

Die letzte Bahn

20170202_173606Der Tag versinkt unwiderruflich in der Dunkelheit der hereinbrechenden Nacht. Er folgt den vielen, die vor ihm schon kamen, ins Gestern, er wird Vergangenheit.

Die Bahn rauscht vorüber auf Flügeln aus Stahl, und mit ihr so viele Sehnsüchte, Träume, Wünsche und Erwartungen, die sich in den Gesichtern hinter den Scheiben widerspiegeln. Sie alle vereint eins – das Ankommen. Um die gleichen Sehnsüchte, Träume, Wünsche und Erwartungen derer, die auf dem Bahnsteig warten, zu erfüllen.

Ein Blick, aufgefangen von vielen hinter den Scheiben, dann verblassen die roten Lichter im Nebel, um schließlich ganz in ihm zu verschwinden. Die letzte Bahn rauscht durch die Nacht dem Morgen entgegen. Die Wege aus Stahl bestimmen die Richtung, die sie unweigerlich zu ihrem Ziel führt.

Der Bahnsteig bleibt zurück wie eine Insel, die in der Gegenwart gefangen ist. Menschen warten darauf, sich zu begegnen, zu begrüßen, zu küssen. Manchmal gehen sie auch wortlos aneinander vorüber wie Fremde.


Responses

  1. Schön eingefangen.

  2. Berührend

  3. Zauberhaft sind Foto und Text!

    Liebe Grüße
    von Constanze


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: